Zum Inhalt

Professur „Entwicklung und Erforschung inklusiver Bildungsprozesse“ wird auch im Wintersemester 2020/21 durch Dr. Michael Schurig vertreten

-
in
  • Startseite
  • Personen
  • Fachgebiete
Foto von Vertr. Prof. Dr. Michael Schurig © Michael Schurig​/​TU Dortmund

Dr. Michael Schurig vertritt die Professur bereits seit dem Sommersemester 2020 und hat zuvor bereits im Fachgebiet als Akademischer Oberrat gearbeitet.

Zuvor war Herr Schurig als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Schulentwicklungsforschung (IfS) tätig. Er hat Forschungs- und Lehrerfahrungen an der TU München im Bereich Methoden der empirischen Bildungs­forschung, im Bereich der Musikpädagogik der Universität Bremen und am Zentrum für angewandte Gesundheitswissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg gesammelt. Dort hat er auch studiert. Promoviert hat Herr Schurig an der TU Dortmund am IFS im Kontext des Überbrückungsproblems zwischen theoretischen und empirischen statistischen Modellen in der Bildungs­forschung.

Die Arbeitsschwerpunkte von Herr Schurig liegen in den Themen der Quantitativen Forschungsmethoden, den Transferbedingungen von Innovationen an Schulen, der Veränderungsmessung im schulischen Kontext sowie der Erfassung von Unterrichtsqualität für Schüler*innen mit und ohne Behinderung.

Er ist Mitglied in der Arbeitsgruppe empirisch pädagogische Forschung (AEPF) und der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE). Darüber ist seine Expertise bei Fachjournalen wie Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Journal for Educational Research online, Educational Measurement: Issues and Practice, Musicae Scientiae oder dem Journal of Experimental Education für Reviews gefragt. Ebenso übernimmt er Gutachtertätigkeiten für Tagungen wie zum Beispiel bei der GEBF, AEPF oder ECER.

Michael Schurig stammt aus Lübeck und hat einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Sichtweite des Meeres verbracht. Seit 2019 lebt er mit seiner Familie in Essen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.