Zum Inhalt
Get Online Week

Studierende diskutieren in Berlin über die Zukunft der digitalen Teilhabe

-
in
  • Startseite
Gruppenfoto vom Besuch des Projektes Get Online Week bei Sozialheld*innen e.V. in Berlin © Get Online Week​/​TU Dortmund

Acht Studierende im Projektstudium „Get Online Week“ im Studiengang Rehabilitations­pädagogik haben im Rahmen einer Exkursion nach Berlin mit Expert*innen über die Zukunft der digitalen Teilhabe in Deutschland diskutiert. Sie besuchten den Sozialheld*innen e.V. und die Stiftung Digitale Chancen.

„Die Schere der digitalen Teilhabe klafft immer weiter auseinander“, erklärte Nenja Wolbers von der Stiftung Digitale Chancen den Studierenden bei ihrem eigens für sie anberaumten Austausch. Die Stiftung fördert Projekte zur digitalen Teilhabe und beobachtet neben der Barriere technischer Zugänge (zum Beispiel fehlende Geräte oder Netzzugänge) insbesondere die Hürde fehlender Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien in der Gesellschaft. Hier setzen auch die Studierenden mit ihrem Projekt „Get Online Week“ (GOW) an, in dem unter Betreuung von Vertr.-Prof. Dr. Bastian Pelka bereits seit 2013 im Rahmen des Projektstudiums Kurse zur digitalen Teilhabe in Dortmund entwickelt, durchgeführt und evaluiert werden. In 2022 erreichten die Studierenden mit ihren rund 30 Kursen zu den Themen Datenschutz, Bewerbungsschreiben und Cyber-Mobbing über 400 Menschen in Dortmund. Die Stiftung war bereits mehrfach Schirmherrin der Dortmunder GOW und förderte diese mit Tablets und Unterrichtsmaterialien.

Anschließend wurden die Studierenden von den Sozialheld*innen des gleichnamigen Vereins eingeladen und auch hier wurde fachlich über Ansätze zur Stärkung der digitalen Teilhabe diskutiert. Dabei stand vor allem der gesellschaftliche Umgang mit Inklusion im Zentrum. „Disability Mainstreaming“ solle auch die digitale Transformation unserer Gesellschaft umfassen, so die Forderung der Aktivist*innen. Die Sozialheld*innen sind aktuell Partner der Sozialforschungsstelle im BMBF-geförderten Projekt „IncluScience“.

Die Get Online Week zu Besuch bei der Stiftung Digitale Chancen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.