Zum Inhalt
Archiv

Projektjahr 2019/20

Hier finden Sie eine Übersicht der durchgeführten Projekte aus dem aka­de­mischen Jahr 2019/20.

Projektdach 1: „Bildung, Schule und Inklusion“

Im Projektdach wer­den Themen fokussiert, die sich mit Teilhabe durch und in Bildung von Men­schen mit Er­fah­run­gen in den Be­rei­chen Be­hin­derung, Be­ein­träch­ti­gung und Benach­teiligung beschäftigen. Die Teilprojekte zielen auf den Erwerb diagnostischer, methodisch-didaktischer und evaluativer Kom­pe­ten­zen im Kontext von (außer-) schulischer, berufsschulischer und kultureller Bildung.

Projektgruppe 1.1: För­de­rung und Inklusion am Berufskolleg

Projektgruppe 1.2: "Ich weiß doch, was Du von mir hören willst!" Soziale Erwünschtheit bei der Messung von Einstellungen zu Inklusion

Projektgruppe 1.3: Ent­wick­lung eines Fragebogens zum Verhalten und Erleben von SchülerInnen für die Onlineplatform Levumi

Projektgruppe 1.4: Prozesse der Quantitätsverarbeitung bei Erwachsenen mit Dyskalkulie

Poster der Projektgruppe 1.4

Projektposter 1.4 von Projektgruppe 1.4 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Projektgruppe 1.5: Math-Seh-Matik: Visuelle Wahr­neh­mung und Rechenfertigkeiten im Grundschulalter

Projektgruppe 1.6: Escape Room inklusiv

Poster der Projektgruppe 1.6

Projektposter 1.6 von Projektgruppe 1.6 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Projektdach 2: „Ar­beit und Gesundheit“

Projektgruppe 2.1: Wege in Aus­bil­dung und Beruf von Men­schen mit Be­hin­derung

Poster der Projektgruppe 2.1

Projektposter 2.1 von Projektgruppe 2.1 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Projektgruppe 2.2: Adaptive Kom­pe­ten­zen und Gesundheit

Poster der Projektgruppe 2.2

Projektposter 2.2 von Projektgruppe 2.2 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Projektgruppe 2.3: Teilhabe am Arbeitsleben: Zufriedenheit und Wohlbefinden der Be­schäf­tig­ten mit ihren täglichen Aufgaben und der Umsetzung von Selbstbestimmung

Poster der Projektgruppe 2.3

Projektposter 2.3 von Projektgruppe 2.3 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Projektgruppe 2.4: „Grenzüberschreitungen“. Ein Projekt des inklusiven Kunstprojektes `Nebelhorn`. Wissen­schaft­liche Begleitforschung und Evaluation.

Projektdach 3: „Technologie, Inklusion, Partizipation - Empowerment in der di­gi­ta­len Ge­sell­schaft

In der „di­gi­ta­len Ge­sell­schaftbe­ob­ach­ten wir verstärkte Techniknutzung verbunden mit einer zunehmenden Verlagerung ge­sell­schaft­li­cher Prozesse in di­gi­ta­le Me­di­en. Beispiele sind mobile Hilfsmittel, eLearning, einfache Kom­mu­ni­ka­ti­on, eHealth, Austausch in Selbsthilfegruppen, elek­tro­ni­sche Behördengänge usw. Doch bei weitem nicht alle BürgerInnen sind in der di­gi­ta­len Ge­sell­schaft angekommen: Rund 16 Mil­lio­nen Men­schen gelten als exkludiert, darunter viele Men­schen mit Be­hin­de­run­gen, Senioren/innen, Men­schen mit geringer Bildung oder Men­schen in ALG2-Bezug. Diese Men­schen benötigen zielgruppenspezifische Unter­stützungs­möglich­keiten, um ih­re Mitbestimmungs- und Meinungsbildungschancen wahrnehmen, Chancen am Ar­beits­markt ergreifen, sich weiterbilden und ins­ge­samt am  Leben in der di­gi­ta­len Ge­sell­schaft teilhaben zu kön­nen.

„Digitale Inklusion“ will durch Zurverfügungstellung barrierefreier Zugänge, Bereitstellung ge­eig­ne­ter Hilfsmittel und die Vermittlung von Me­di­en­kom­pe­tenz, durch Empowerment in betroffenen Ziel­grup­pen und das Thematisieren von Verschiedenheit zu einer inklusiv gestalteten di­gi­ta­len Ge­sell­schaft beitragen. Ein Panorama von engagierten Akteuren, inno­va­ti­ven Projekten, Förderprogrammen und Netzwerken arbeitet daran, die immer wichtiger werdende di­gi­ta­le Ge­sell­schaft inklusiv zu denken und zu ge­stal­ten.

Im Projektdach „TIP - Empowerment in der di­gi­ta­len Ge­sell­schaftwer­den Medienzugang, Medienbildung und Techniknutzung als Empowerment(praxis) im Horizont von Inklusion gedacht.

Empowerment ist grundsätzlich an der Ent­wick­lung und Entfaltung von individueller Handlungsmächtigkeit bzw. -fähigkeit im Spannungsfeld von Individuum und Ge­sell­schaft orientiert; demzufolge sind Formen des bar­ri­e­re­frei­en Technikzugangs und einer handlungsorientierten Medienbildung als Grundlage einer Empowermentpraxis zu fassen, welche mittels Me­di­en(-arbeit) Bildungs- sowie Veränderungspotenziale zur verbesserten Teilhabe auf Ebene des Individuums als auch auf Ebene von Ge­sell­schaft freisetzt.

Projektgruppe 3.1: Multimediales Ler­nen mit Smartphones, Tablets und Co. – Po­ten­ziale, He­raus­for­de­run­gen und Anwendungsfelder App-basierten Lernens 

Poster der Projektgruppe 3.1

Projektposter 3.1 von Projektgruppe 3.1 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Projektgruppe 3.2: Videografische Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bo­te für Bezugspersonen von Men­schen mit komplexen kommunikativen Be­ein­träch­ti­gungen 

Poster der Projektgruppe 3.2

Projektposter 3.2 von Projektgruppe 3.2 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Projektgruppe 3.3: Stigmatisierung in Sozialen Netzwerken: Eine Analyse von Resilienz- und Gegenstrategien

Projektgruppe 3.4: Get Online Week Dort­mund 2020 

Poster der Projektgruppe 3.4

Projektposter 3.4 von Projektgruppe 3.4 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Projektgruppe 3.5: PIKSL - Neue Stand­or­te zur För­de­rung digitaler Teilhabe

Poster der Projektgruppe 3.5

Projektposter 3.5 von Projektgruppe 3.5 ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.