Zum Inhalt

Mentoring

Das Mentoring-Pro­gramm richtet sich spe­zi­ell und aus­schließ­lich an die Stu­die­ren­den im Master Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten. Das Pro­gramm bietet eine in­di­vi­du­elle Begleitung und Unter­stüt­zung der Stu­die­ren­den im Übergang vom Stu­di­um in den Beruf durch Mentor_innen aus der Praxis bzw. For­schung.


Das Mentoring-Pro­gramm ist ein Zusatzangebot, das auf freiwilliger Basis genutzt wer­den kann. Für die Teil­nah­me ist eine vorherige Be­wer­bung er­for­der­lich.

Handschlag im Detail. Im Hintergrund sind Gebäude und blauer Himmel erkennbar. © Pixabay

Was bedeutet Mentoring?

Mentoring ist eine Methode der individuellen Personalentwicklung und beinhaltet die Unter­stütz­ung einer beruflich weniger erfahrenen Person - genannt Mentee - durch eine beruflich weitaus erfahrenere Person - den_die Mentor_in. Mentoring ist mehr als ein Praktikum, da im Mentoring die Individualität und per­sön­li­che Potenzialentwicklung der Mentees im Vordergrund steht. Zudem besteht die Tandembeziehung zwischen Mentee und Mentor_in über einen längeren Zeitraum, der einen vertrauten Rah­men bietet, um die per­sön­li­che und be­ruf­li­che Ent­wick­lung zu besprechen.

Wer sind die Mentor_innen?

Die Mentor_innen sind berufserfahrene Akademiker_innen aus den Be­rei­chen

  • universitäre und außeruniversitäre For­schung
  • Personal- und Führungskräfteentwicklung
  • sowie Per­so­nen, die Leitungsfunktionen in Institutionen der Rehabilitation innehaben.

Die Mentor_innen wer­den gezielt nach den In­teres­sen der teil­neh­men­den Stu­die­ren­den aus­ge­wählt.

Wie läuft das Pro­gramm ab?

Das Pro­gramm läuft über die Dauer eines Jahres und umfasst ins­be­son­de­re das One-to-one-Mentoring: Mentee und Mentor_in bilden ein Mentoring-Tandem für die Dauer eines Jahres. In diesem Zeitraum finden regelmäßige Treffen und Gespräche statt, auch eine Hospitation auf der Arbeitsstelle der Mentor_innen ist denkbar. Die Ausgestaltung der Tandembeziehung und die The­men der Gespräche liegen dabei in den Händen der Mentees und Mentor_innen selbst.

Bei regelmäßiger und aktiver Teil­nah­me am Mentoring-Pro­gramm wird an die Mentees ein Zer­ti­fi­kat ver­ge­ben.

Wie kann ich an dem Pro­gramm teilnehmen?

Das Mentoring-Pro­gramm ist ab dem 3. Se­mes­ter des Masterstudiums vorgesehen, um auf den Übergang in den Beruf vor­zu­be­rei­ten. Zuvor findet eine Info­veranstaltung statt, an die sich die Be­wer­bungs­pha­se für das Pro­gramm anschließt. Um am Mentoring-Pro­gramm teilnehmen zu kön­nen, müs­sen Stu­die­ren­de einen Bewerbungsbogen ausfüllen und einen Lebenslauf sowie ein Moti­va­tions­schreiben verfassen. So kann gewährleistet wer­den, dass das Mentoring auf die individuellen Bedürfnisse der Teil­neh­mer_/innen (Mentees) ab­ge­stimmt wird. Da das Mentoring über einen längeren Zeitraum verläuft und die Suche nach geeigneten Mentor_innen mit Aufwand verbunden ist, wird mit Be­wer­bung bzw. Zulassung zudem auch eine gewisse Verbindlichkeit der Teil­nah­me von den Mentees erwartet.

An­sprech­part­nerin für das Mentoring-Pro­gramm ist die Studienkoordination.

Unterlagen zum Download

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.