Zum Inhalt
Häufige Fragen

Ab­schluss­ar­bei­ten

Die Ab­schluss­ar­bei­ten wer­den in den Prüfungsordnungen und Fächerspezifischen Bestimmungen der jeweiligen Stu­di­en­gän­ge geregelt. Die Antworten auf die hier aufgeführten Fragen sind daher zu ei­nem großen Teil diesen Dokumenten entnommen.

Generelles

Bachelorarbeit:

Im Bachelor Rehabilitations­pädagogik beträgt die Bearbeitungszeit 12 Wochen (Prüfungsordnung § 17 Abs. 5).

In den schulischen Bachelorstudiengängen beträgt die Bearbeitungszeit 8 Wochen. Auf Antrag der betreuenden Person an den Prü­fungs­aus­schuss kann die Bearbeitungszeit bei einer empirischen oder künst­le­ri­schen Bachelorarbeit um bis zu 4 Wochen ver­längert wer­den (Prüfungsordnung 2016 § 22 Abs. 7, Prüfungsordnung 2011 § 22 Abs. 7).

Masterarbeit:

Im Master Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten beträgt die Bearbeitungszeit 22 Wochen (Prüfungsordnung 2020 § 19 Abs. 6, Prüfungsordnung 2015 § 17 Abs. 6).

In den schulischen Mas­ter­stu­dien­gäng­en beträgt die Bearbeitungszeit 15 Wochen. Auf Antrag der betreuenden Person an den Prü­fungs­aus­schuss kann die Bearbeitungszeit bei einer empirischen oder künst­le­ri­schen Masterarbeit um bis zu 4 Wochen ver­längert wer­den (Prüfungsordnung § 22 Abs. 10).

Der genaue Umfang der Ab­schluss­ar­beit wird mit der erst-prüfenden Person abgesprochen. In den Prüfungsordnungen und Fächerspezifischen Bestimmungen sind folgende Angaben vorgegeben:

Bachelorarbeit:

Im Bachelor Rehabilitations­pädagogik soll der Umfang der Bachelorarbeit 50 Seiten (Standardseiten mit 2.500 Anschlägen) nicht überschreiten (Prüfungsordnung § 17 Abs. 7).

In den schulischen Bachelorstudiengängen soll der Umfang der Bachelorarbeit in der sonderpädagogischen Fach­rich­tung 50 Seiten (Standardseiten mit 2.500 Anschlägen) nicht überschreiten (Fächerspezifische Bestimmungen 2016 SoPäd, BK, Gym/Ges § 8 Abs. 1, Fächerspezifische Bestimmungen 2011 SoPäd, BK, Gym/Ges § 8 Abs. 1).

Masterarbeit:

Im Master Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten sollte der Umfang der Masterarbeit in der sonderpädagogischen Fach­rich­tung 125 Seiten nicht überschreiten (Prüfungsordnung 2020 § 19 Abs. 7, Prüfungsordnung 2015 § 17 Abs. 7) .

In den schulischen Mas­ter­stu­dien­gäng­en sollte der Umfang der Masterarbeit 80 Seiten (= 2.500 Anschläge pro Seite) nicht überschreiten (Fächerspezifische Bestimmungen SoPäd, BK, Gym/Ges § 8 Abs.1).

Die Ab­schluss­ar­beit ist stets eigenständig als Einzelarbeit zu verfassen. Dies schließt jedoch nicht aus, dass das The­ma der Ab­schluss­ar­beit innerhalb einer Arbeits­gruppe bearbeitet wird. Hierbei muss sichergestellt sein, dass der als Prüfungsleistung zu bewertende Beitrag der oder des Einzelnen nach objektiven Kriterien deutlich unterscheidbar und bewertbar ist.

Das Formular zur An­mel­dung der Ab­schluss­ar­beit muss erst vom Erstbetreuer/ von der Erstbetreuerin abgezeichnet sein. Senden Sie das ausgefüllte und vom/von der Erstgutachter*in unterzeichnete Formular zur An­mel­dung der Ab­schluss­ar­beit an pruefungsausschuss.fk13tu-dortmundde, verwenden Sie für die Betreffzeile das Stichwort: An­mel­dung Arbeits­gruppe“. Nach Bearbeitung des Antrags er­hal­ten Sie eine Rückantwort per Mail. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Anträge 1x pro Woche bearbeitet wer­den.

Bachelor Rehabilitations­pädagogik

Die Bachelorarbeit kann ab dem 5. Se­mes­ter ODER nach Abschluss der Grundlagenmodule (EinG, PädG, SozG, PsychG, WBB, EinVer, RehaEFM) auf­ge­nom­men wer­den (Prüfungsordnung § 17 Abs. 3).

BA Lehramt für son­der­pä­da­go­gi­sche För­de­rung

Die Bachelorarbeit kann in den Förderschwerpunkten oder zu allgemeinen rehabilitationswissenschaftlichen Fragestellungen ab dem 5. Se­mes­ter ODER nach dem Erreichen von min­des­tens 46 Leistungspunkten an­ge­mel­det wer­den (Fächerspezifische Bestimmungen 2016 oder Fächerspezifische Bestimmungen 2011 § 8 Abs. 1).

BA Lehramt an Berufskollegs und an Gymnasien/Ge­samt­schulen

Die Bachelorarbeit kann in einer sonderpädagogischen Fach­rich­tung ab dem 5. Se­mes­ter ODER nach dem Erreichen von min­des­tens 45 Leistungspunkten in einer sonderpädagogischen Fach­rich­tung an­ge­mel­det wer­den (Fächerspezifische Bestimmungen 2016 BK, Gym/Ges § 8 Abs. 1, Fächerspezifische Bestimmungen 2011  BK, Gym/Ges § 8 Abs. 1).

Master Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten

Prüfungsordnung 2020: Die Masterarbeit kann nach dem Erreichen von min­des­tens 60 Leistungspunkten an­ge­mel­det wer­den (Prüfungsordnung § 19 Abs. 3).

Prüfungsordnung 2012: Die Masterarbeit kann nach dem Erreichen von min­des­tens 65 Leistungspunkten an­ge­mel­det wer­den (Prüfungsordnung § 17 Abs. 3).

MA Lehramt für son­der­pä­da­go­gi­sche För­de­rung, an Berufskollegs und an Gymnasien/Ge­samt­schulen

Die Masterarbeit kann in einer sonderpädagogischen Fach­rich­tung nach dem schulpraktischen Teil des Praxissemesters an­ge­mel­det wer­den (Fächerspezifische Bestimmungen SoPäd, BK, Gym/Ges § 8 Abs. 1).

Das Formular zur An­mel­dung der Ab­schluss­ar­beit er­hal­ten Sie bei der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung (Dezernat 4.3, Team 1 (fachlich) Team 5 (schulisch)). Das Formular ist innerhalb von einer Woche von der erst-prüfenden Person zu unterzeichnen und wieder bei der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung einzureichen.

Die Ab­schluss­ar­beit ist fristgemäß über das Onlineportal ExaBase im Rah­men des seit dem 01.10.2019 geltenden di­gi­ta­len Abgabeverfahrens hochzuladen. Dabei sollten sicherheitshalber Zeitpuffer eingeplant wer­den, falls der Upload in das Portal länger dauert. Wird die Ab­schluss­ar­beit nicht fristgemäß hoch­ge­la­den, gilt sie als mit „nicht aus­rei­chend“ (5,0) be­wer­tet (Ordnung zur Abgabe von Ab­schluss­ar­bei­ten § 2 Abs. 1-2).

Eine Verlängerung der Ab­gabe­frist kann auf begründeten Antrag der Kandidatin oder des Kandidaten im Einvernehmen mit der Betreuerin oder dem Betreuer beantragt wer­den. Der Prü­fungs­aus­schuss kann daraufhin einmalig eine Nachfrist von bis zu vier Wochen gewähren. Ein Verlängerungsantrag ist min­des­tens vierzehn Tage vor Ablauf der Bearbeitungszeit an den Prü­fungs­aus­schuss zu stellen. Eine Verlängerung kann beantragt wer­den:

  • Bei eigener Krank­heit oder Krank­heit eines überwiegend von Ihnen zu betreuenden Kindes (nachzuweisen durch ein ärztliches Attest, das unverzüglich bei der Zentralen Prü­fungs­ver­wal­tung eingereicht wird) oder
  • Aus fach­li­chen Gründen, die schriftlich begründet und von der betreuenden Person befürwortet wer­den müs­sen

Als Antrag zur Verlängerung der Ab­schluss­ar­beit ist eine Kopie vom Formular zur An­mel­dung der Ab­schluss­ar­beit zu nut­zen. Senden Sie das kopierte und vom/von der Erstgutachter*in erneut unterzeichnete Formular zur An­mel­dung der Ab­schluss­ar­beit unter Angabe der Verlängerungsgründe an pruefungsausschuss.fk13tu-dortmundde, verwenden Sie für die Betreffzeile das Stichwort: „Verlängerung Ab­schluss­ar­beit“. Nach Bearbeitung des Antrags er­hal­ten Sie eine Rückantwort per Mail. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Anträge 1 x pro Woche bearbeitet wer­den.

Bachelorarbeiten wer­den 5 Jahre und Masterarbeiten 10 Jahre aufbewahrt.

Für die Veröffentlichung einer Ab­schluss­ar­beit folgen Sie bitte dem Ablauf. Alle wei­te­ren In­for­ma­ti­onen finden Sie bei eldorado.

Prüfende

Bei Ab­schluss­ar­bei­ten muss unterschieden wer­den nach Abschlussgrad und Stu­di­en­gang.

Bachelorarbeit:

Für alle Bachelorarbeiten gilt: Alle Mitarbeitenden der Fakultät kön­nen die Ab­schluss­ar­bei­ten betreuen.

Masterarbeit:

Für alle Masterarbeiten gilt: Erstgutachter*innen sind in der Regel Professor*innen oder ha­bi­li­tier­te Mitglieder der Fakultät. Promovierte Mitglieder der Fakultät kön­nen Zweitgutachter*innen sein. Für nicht promovierte Mitglieder der Fakultät ist ein begründeter Antrag beim Prü­fungs­aus­schuss zu stellen. Senden Sie den Antrag an pruefungsausschuss.fk13tu-dortmund.de, verwenden Sie für die Betreffzeile das Stichwort: „Prüferberechtigung“. Nach Bearbeitung des Antrags er­hal­ten Sie eine Rückantwort per Mail. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Anträge 1x pro Woche bearbeitet wer­den.

Mitglieder anderer Fa­kul­tä­ten der TU oder anderer Hoch­schu­len kön­nen auf Antrag Zweitgutachter*innen von Ab­schluss­ar­bei­ten sein. Je nach wis­sen­schaft­licher Qualifikation kann ein begründeter Antrag für die Erstbetreuung gestellt wer­den. Der Antrag ist beim Prü­fungs­aus­schuss der Fakultät einzureichen. Senden Sie den Antrag an pruefungsausschuss.fk13tu-dortmund.de, verwenden Sie für die Betreffzeile das Stichwort: „Prüferberechtigung“. Nach Bearbeitung des Antrags er­hal­ten Sie eine Rückantwort per Mail. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Anträge 1x pro Woche bearbeitet wer­den.

Je nach wis­sen­schaft­licher Qualifikation kön­nen Per­so­nen aus der Praxis als Zweitbetreuende für Ab­schluss­ar­bei­ten mit begründetem Antrag gewählt wer­den. Der Antrag ist beim Prü­fungs­aus­schuss der Fakultät einzureichen. Senden Sie den Antrag an pruefungsausschuss.fk13tu-dortmund.de, verwenden Sie für die Betreffzeile das Stichwort: „Prüferberechtigung“. Nach Bearbeitung des Antrags er­hal­ten Sie eine Rückantwort per Mail. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Anträge 1x pro Woche bearbeitet wer­den.

Die erst-prüfende Person kann frei gewählt wer­den. Mit der*dem Erstprüfer*in wird ein*e Zweitprüfer*in verabredet. Sollte kein*e Erstprüfer*in oder Zweitprüfer*in gefunden wer­den, bestimmt die*der Vorsitzende des Prüfungsausschusses in Absprache mit der*dem Stu­die­ren­den eine prüfende Person.

Der Antrag für Wechsel von Betreuenden kann formlos gestellt wer­den. Er sollte die Gründe für einen Wechsel darlegen und eine Bestätigung der*s neuen Betreuenden enthalten. Senden Sie den Antrag an pruefungsausschuss.fk13tu-dortmundde, verwenden Sie für die Betreffzeile das Stichwort: An­mel­dung Wechsel Betreuer*in“. Nach Bearbeitung des Antrags er­hal­ten Sie eine Rückantwort per Mail. Berücksichtigen Sie bitte, dass die Anträge 1x pro Woche bearbeitet wer­den.

The­ma

Bachelor Rehabilitations­pädagogik

Die Bachelorarbeit kann in den allgemeinen rehabilitationspädagogischen Studien oder in den Vertiefungsbereichen ge­schrie­ben wer­den.

Master Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten

Die Masterarbeit kann in ei­nem be­lie­bi­gen The­ma der Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten ge­schrie­ben wer­den.

Schulische Stu­di­en­gän­ge

Die Ab­schluss­ar­beit kann entweder in ei­nem Unterrichtsfach, in ei­nem Lernbereich, in einer beruflichen Fach­rich­tung, einer sonderpädagogischen Fach­rich­tung oder in den Bildungswissenschaften angefertigt wer­den (BA-Prüfungsordnung 2016 oder BA-Prüfungsordnung 2011 § 22 Abs. 2 und MA-Prüfungsordnung § 22 Abs. 4). Im Bereich der sonderpädagogischen Fach­rich­tung kann sie entweder zu didaktischen bzw. spezifischen Aspekten des jeweiligen Förderschwerpunktes oder zu allgemeinen rehabilitationswissenschaftlichen Fragestellungen ge­schrie­ben wer­den.

Das The­ma der Ab­schluss­ar­beit kann nur einmal und nur innerhalb von zwei Wochen ab der Ausgabe zurückgegeben wer­den; die Ab­schluss­ar­beit gilt dann als nicht begonnen (für Bachelorarbeiten: Prüfungsordnung Reha § 17 Abs. 4 und Prüfungsordnung Lehramt 2016 oder Prüfungsordnung Lehramt 2011 § 22 Abs. 8; für Masterarbeiten: Prüfungsordnung Reha 2020 § 19 Abs. 5 oder Prüfungsordnung Reha 2015 § 17 Abs. 5 und Prüfungsordnung Lehramt § 22 Abs. 11 ).

Änderungen des Themas der Ab­schluss­ar­beit sind mög­lich, insofern fachliche, sprachliche oder grammatische Korrekturen das ausgehändigte The­ma präzisieren.

Bewertung

Bachelorarbeit:

Im Bachelor Rehabilitations­pädagogik wer­den 11 Leistungspunkte für die Bachelorarbeit ver­ge­ben (Prüfungsordnung §15 Abs. 1).

In den schulischen Stu­di­en­gän­gen wer­den 8 Leistungspunkte für die Bachelorarbeit ver­ge­ben (Prüfungsordnung 2016 oder Prüfungsordnung 2011 § 22 Abs. 1).

Masterarbeit:

Im Master Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten wer­den 30 Leistungspunkte für die Masterarbeit ver­ge­ben (Prüfungsordnung 2020 § 17 Abs. 1 oder Prüfungsordnung 2015 Anhang).

In den schulischen Mas­ter­stu­dien­gäng­en wer­den 20 Leistungspunkte für die Masterarbeit erworben (Prüfungsordnung § 22 Abs. 3).

Die Bewertung einer Ab­schluss­ar­beit ist der Kandidatin oder dem Kandidaten spätestens zwölf Wochen nach der Abgabe mitzuteilen. Sie kann von den Stu­die­ren­den im BOSS-System eingesehen wer­den.

Bitte reichen Sie schriftlich einen Widerspruch gegen die Benotung der Ab­schluss­ar­beit über die Prü­fungs­ver­wal­tung (Dezernat 4.3) und das zuständige Sachgebiet (fachlich: Team 1, schulisch: Team 5) ein. Ein Widerspruch ist innerhalb von vier Wochen nach Bekanntgabe der Benotung einzureichen.

In manchen Fällen kann es er­for­der­lich sein, noch wäh­rend des Bewertungszeitraums der Ab­schluss­ar­beit eine vorläufige Bestätigung zum Bestehen der Ab­schluss­ar­beit zu er­hal­ten (z. B. bei der Einschreibung an einer anderen Uni oder für den zukünftigen Arbeitgeber). Damit kann be­stä­tigt wer­den, dass die Ab­schluss­ar­beit min­des­tens mit der Note 4,0 be­wer­tet und somit bestanden wird (daher "4,0-Bescheinigung"). Diese Bescheinigung kann nur von beiden Betreuenden der Ab­schluss­ar­beit ausgegeben wer­den. Um eine 4,0-Bescheinigung auszustellen, ist den Betreuenden eine angemessene Lesezeit einzuräumen.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine 4,0-Bescheinigung. Es ist den Betreuenden früh­zei­tig mitzuteilen, dass diese benötigt wird und die Gründe dafür sind darzulegen. Eine 4,0-Bescheinigung wird nicht ausgestellt, wenn Sie einfach nur vor Ende des Bewertungszeitraumes sicher sein wol­len, dass Sie bestanden haben.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.