Zum Inhalt

Projektjahr 2022/23

Im aktuellen Projektjahr 2022/23 werden in den drei Projektdächern folgende Projekte angeboten.

Projektdach 1: „Bildung, Schule, Inklusion“

Im Projektdach 1: „Bildung, Schule, Inklusion“ werden Themen fokussiert, die sich mit Teilhabe durch und in Bildung von Menschen mit Behinderungen, Beeinträchtigungen und Benachteiligungen beschäftigen. Die Teilprojekte zielen auf den Erwerb diagnostischer, didaktisch-methodischer und evaluativer Kompetenzen im Kontext von (vor-) schulischer und außerschulischer Bildung.

Projekt 1.1: Inklusive Musikvermittlungsangebote im Orff-Museum

Projekt 1.2: Bildung für nachhaltige Entwicklung & schulische Inklusion 

Projekt 1.3: Ethik(beratung) in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung

Projektdach 2: „Arbeit und Gesundheit“

Im Zentrum des Projektdachs "Arbeit und Gesundheit" steht die Vereinbarkeit von und Teilhabe an Arbeit und Gesundheit bei Menschen mit Behinderung, Beeinträchtigung und sozialer Benach­teiligung. Hierbei werden neben klassischen berufspädagogischen und gesundheitswissenschaftlichen Themen die Aspekte (psychisches) Wohlbefinden, Zufriedenheit, Lernen und Partizipation in den Kon-texten Arbeit und Gesundheit fokussiert. 

Projekt 2.1: Kundenzufriedenheit in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen: Entwicklung eines Befragungsformates in den Zeiten ‚Mit-Corona‘ für Beschäftigte

Projekt 2.2:  Die Rolle von Stigmatisierung im Kontext der Gesundheitskommunikation mit vulnerablen Zielgruppen

Projekt 2.3: Musiktherapeutische Angebote zur Stabilisierung physischer und psychischer Gesundheit in Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen 

Projektdach 3: „Technologie, Inklusion, Partizipation: Empowerment in der digitalen Gesellschaft“

In der „digitalen Gesellschaft“ beobachten wir verstärkte Techniknutzung verbunden mit einer zunehmenden Verlagerung gesellschaftlicher Prozesse in digitale Medien. Die Corona-Krise hat das jüngst noch beschleunigt. Beispiele sind mobile Hilfsmittel, eLearning, einfache Kommunikation, eHealth, Austausch in Selbsthilfegruppen, elektronische Behördengänge usw. Doch bei weitem nicht alle BürgerInnen sind in der digitalen Gesellschaft angekommen: Rund 16 Millionen Menschen gelten als exkludiert, darunter viele Menschen mit Behinderungen, Senioren/innen, Menschen mit geringer Bildung oder Menschen in ALG2-Bezug. Diese Menschen benötigen zielgruppenspezifische Unterstützungsmöglichkeiten, um ihre Mitbestimmungs- und Meinungsbildungschancen wahrnehmen, Chancen am Arbeitsmarkt ergreifen, sich weiterbilden und insgesamt am Leben in der digitalen Gesellschaft Leben teilhaben zu können. 

Projekt 3.1: Get-Online Week - GOW 2023

Projekt 3.2: PIKSL: Die Entwicklung einer Initiative für digitale Teilhabe 

Projekt 3.3: DiTei 65 – Digitale Teilhabe in jedem Alter

Projekt 3.4: HyLeC – Aufbau eines Hybrid Learning Centers an der TU Dortmund

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.