Zum Inhalt

Liebe Leser*innen,

auf dieser Seite findet Ihr alles Aktuelle der Gleichstellung - Vorträge, Ausschreibungen, interessante Pressemitteilungen sowie Hinweise auf Workshops und Stipendien.

 


Boys‘ Day 2023

Hilfsmittel selbst erfahren

Beim dritten Boys‘ Day an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften probierten sich junge Schüler aus den Klassen 6 bis 9 im fakultätseigenen Hilfsmittellabor aus, um mehr über die Unterstützungsmöglichkeiten für verschiedene Behinderungen zu Erfahren.

 

Auch in diesem Jahr startete der Boys‘ Day wieder unter dem Motto „Mit Behinderten arbeiten - oder was macht man in den Rehabilitationswissenschaften?“. Die Schüler wurden dabei von Mitarbeiterinnen aus dem Gleichstellungsteam der Fakultät sowie Vertreter*innen der Fachschaft begleitet und durch die Aktion geführt. Das Team brachte den Schülern die Studiengänge und die damit verbundenen Berufsbilder bei einer kurzen Vorstellungsrunde näher und stellte dabei mit dem Video „Die neue Nähe“ von der Aktion Mensch eine erste Verbindung zu Hilfsmitteln her, die die Schüler im Anschluss selbst ausprobieren konnten.

Auf dem Weg vom Ausgangspunkt zum Hilfsmittellabor konnte direkt das erste Hilfsmittel ausprobiert werden: der Blindenstock. Nach einer zufälligen Begegnung mit einem Menschen mit Sehbeeinträchtigung am ersten Treffpunkt der Gruppe hatten die Schüler so direkt die Möglichkeit, zu erfahren, wie es ist, auf dieses Hilfsmittel angewiesen zu sein.

Im Hilfsmittellabor angekommen hatte die Gruppe viel Spaß daran, eine weitere Station, die manuellen Rollstühle, zu testen. Sie bewegten sich damit sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien. Außerdem lernte die Schüler eine Treppenhilfe für Rollstühle, einen Roboterarm (dient der Unterstützung im Alltag, z. B. beim Essen), einen Talker, ein Tablet mit App für Unterstütze Kommunikation und Simulationsbrillen kennen.

Während der der gesamten Aktion bestand die Möglichkeit, Fotos mit einer Sofortbildkamera zu machen, , dazu kam eine Mappe mit Fragen, die zur Auseinandersetzung mit den Hilfsmitteln anregen sollten.

Eine kurze Schlussreflexion rundete den Boys‘ Day in der Fakultät Rehabilitationswissenschaften ab, dessen Ziel  es auch diesmal war, den Schülern einen ersten Einblick in Studienfächer und Berufsfelder der Fakultät  zu ermöglichen und praxisnah zu veranschaulichen,  „wie Inklusion geht“.


Verwendung des gewählten Vornamens von trans*, inter* und nicht-binären Studierenden an der TU Dortmund

Die TU Dortmund hat am 15.6.2022 beschlossen, "dass transidente Personen nunmehr die Möglichkeit haben, die Änderung des Vornamens und des Geschlechtseintrags im Rahmen des universitären Kontextes vorab ohne gerichtlichen Beschluss zu beantragen." Wir freuen uns über diesen Schritt hin zu einem wertschätzenden Miteinander. Hier findet Ihr den Beschluss im Wortlaut.


Richtlinie zum Schutz vor Diskriminierung und sexualisierter Gewalt

Die TU Dortmund hat in ihrer amtlichen Bekanntmachung 16_22 aus dem Juni 2022 eine Richtlinie zum Schutz vor Diskriminierung und vor sexualisierter Gewalt an der TU Dortmund veröffentlicht und kündigt dort z.B. eine Zentrale Beratungsstelle für Fälle von Diskriminierung und sexualisierter Gewalt an.


Homeoffice with kids © Peggy Marco_Pixabay

Das deutschlandweite "Netzwerk Mutterschaft und Wissenschaft" unterstützt Mütter in der Wissenschaft durch Austausch, Schwarmintelligenz, sachgerechte Aufarbeitung von Fakten und Öffentlichkeitsarbeit.

Regelmäßig finden thematische Online-Treffen statt.  Mehr Infos und auch die Anmeldung zum Newsletter über die Homepage.

 

 

Aktuelles

Newsletter:

FUMA Newsletter mit zahlreichen Informationen und Terminen für die nächsten Wochen

Neues von:

dem Deutschen Frauenrat

Gewalt gegen Frauen – Kein Ende in Sicht

 

 

 

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext Flucht - Herausforderungen in der gesundheitlichen Versorgung

Vortrag von Alva Träbert
Donnerstag, 25.05.2023 um 16:15 Uhr
Raum 5.418 in der EF 50

Die Referentin ist feministische Soziolog*in und arbeit/publiziert seit gut 15 Jahren mit Fokus auf sexueller/geschlechtlicher Vielfalt an der Schnittstelle zu Menschenrechten, Gewalt, Gesundheit.

Sie hat sechs Jahre lang queere und trans Geflüchtete durch das Asylverfahren, in Gewaltschutzfragen und beim Zugang zu gesundheitlicher Versorgung beraten und begleitet und leitete von 2018-2022 das NRW-weite Schulungsprojekt LSBTI und Flucht, das Mitarbeitende der Geflüchtetenhilfe zu den Lebensrealitäten, Rechten und Bedarfen Geflüchteter sensibilisiert, vor allem in Aufnahmeeinrichtungen.

Alva Träbert ist aktuell als Referent*in für besondere Schutzbedarfe und Advocacy bei der BAfF e.v. und arbeite dort bundesweit an der Umsetzung und Qualitätssicherung der Versorgung für vulnerable Geflüchtete tätig. Seit April 2022 ist sie Mitglied des LSVD-Bundesvorstands.

Flyer mit allen Infos zum Vortrag

Der Vortrag wird in hybrider Form durchgeführt, eine digitale Teilnahme ist über den nachfolgenden Zoom Link möglich:

https://tu-dortmund.zoom.us/j/91067726477?pwd=MTJlZkVMaktmVWFXT0EzU1FHNVRBUT09

 

 

 

Gendersensible Medizin: Sind Frauen anders krank als Männer?

Vortrag von PD Dr. Andrea Kindler-Röhrborn
Mittwoch, 21.06.2023 um 16:15 Uhr
Raum 4.321 in der EF 50

Die Referentin studierte Medizin in Münster und Göttingen und nahm nach dem Staatsexamen direkt eine Tätigkeit in der grundlagenorientierten Forschung auf. 

Heute besteht ihr Hauptinteresse in der genetischen und pathophysio- logischen Basis von Geschlechterunterschieden bei Krebserkrankungen. Darüber hinaus engagiert sie sich bei der Implementierung des biologischen (Sex) und soziokulturellen (Gender) Geschlechts in das medizinische Curriculum im Universitätsklinikum Essen durch entsprechende Workshops und Seminare.

Sie ist Mitglied im Vorstand des Essener Kollegs für Geschlechterforschung.

Flyerm mit allen Infos zum Vortrag 

Der Vortrag wird in hybrider Form durchgeführt, eine digitale Teilnahme ist über den nachfolgenden Zoom Link möglich:

https://tu-dortmund.zoom.us/j/97152362602?pwd=QTlObTcxTVp5SitFaUhBV3FaemRSQT09

Stipendien: Inhalt folgt in Kürze.

Ausschreibung: Inhalt folgt in Kürze.