Zum Inhalt
Lehramt für son­der­päd­ago­gische För­de­rung, EOP

Häufige Fragen

Im Folgenden finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zum Eignungs- und Orientierungspraktikum.

Nein, dabei handelt es sich lediglich um eine Studienverlaufsempfehlung. Wir ge­ben Ihnen diese Empfehlung, damit Sie Ihr Stu­di­um im Rah­men der Re­gel­stu­di­en­zeit organisieren kön­nen. Grundsätzlich sollte das EOP jedoch in ei­nem frühen Se­mes­ter absolviert wer­den, damit Sie Ihre Berufswahl basierend auf den Eindrücken und Er­fah­run­gen Ihres Praktikums fundiert überprüfen kön­nen.

Die angebotenen Seminare finden Sie im LSF in Form einer Sammelanmeldung unter dem Titel: „Aufgaben von Lehrerinnen und Leh­rern (An­mel­dung mit Prioritäten!)“  . Sie sollen drei Prioritäten angeben. Nach Ablauf der Anmeldefrist wer­den die Seminare unter Be­rück­sich­ti­gung der Prioritäten zugeteilt. Sie haben KEINEN Vorteil dadurch, wenn Sie nur ein Seminar angeben, da es sonst eine Bevorzugung zu den Per­so­nen ist, die drei Prioritäten angeben. Wir kön­nen Ihnen bei der Zuteilung nicht versprechen, dass Sie Ihre Wunschseminarzeit bekommen, aber garantieren, dass Sie auf alle Fälle einen Seminarplatz in ei­nem der angebotenen Seminare er­hal­ten.

Generell „NEIN“. Es gibt nur ganz wenige Aus­nah­me­fäl­le, bitte in­di­vi­du­elle Anfragen an eop.fk13@tu-dortmund.de stellen.

 

Stu­die­ren­de anderer Lehramtsstudiengänge bekommen nur dann das EOP anerkannt, wenn dieses in einer Förderschule oder in einer Regelschule mit Gemeinsamen Un­ter­richt und unter der Anleitung einer/eines Sonderpädagogen/in absolviert worden ist.

Optimalerweise erfolgt das Praktikum in der direkt nachfolgenden vorlesungsfreien Zeit (zumeist Au­gust/Sep­tem­ber) nach dem Seminarbesuch. Wenn Sie jedoch aufgrund von z.B. Auslandsaufenthalten, Krank­heit, Schwan­ger­schaft/Geburt, anderen persönlichen Gründen das Praktikum nicht ma­chen kön­nen, ab­sol­vie­ren Sie es später. Es wird auch immer eine Zeit im Frühjahr (Februar/März) vorgeschlagen, oder auch im nächsten Sommer. Das Seminar muss dann nicht wie­der­holt wer­den.

 

Nein, Schulen, die Sie als Schülerin oder Schüler selbst be­sucht haben, sind gemäß LZV für die Durchführung des EOP nicht zugelassen.

An allen För­der­schu­len und an Schulen, an denen das Gemeinsame Ler­nen an­ge­bo­ten wird. In diesen Fällen muss min­des­tens ein/e Schüler/in in der Klasse sein, in der Sie das Praktikum ma­chen, und Ihre Be­treu­ung muss durch eine/n Sonderpädagogen/in er­fol­gen.

Die Praktikumszeiträume sind auf die vorlesungsfreie Zeit, die Schulferien in NRW und damit auf die zeitlichen Ressourcen der Stu­die­ren­den als auch der Schulen ab­ge­stimmt. Der Zeitraum ist eine Empfehlung. Sollten Sie sich z.B. eine Schule in ei­nem anderen Bundesland oder im Ausland suchen, dann kann sich der Praktikumszeitraum - bei­spiels­weise aufgrund anderer Schulferienzeiten - verschieben.

Der Praktikumszeitraum kann sich in Absprache mit der Schule auch um ein paar Tage von dem empfohlenen un­ter­schei­den, wich­tig ist: der Zeitraum muss außerhalb der Vorlesungszeit liegen.

Nein, das ist nicht mög­lich. Die Prüfungsordnung für den Bachelor­studien­gang schreibt die Durchführung einer 25-tägigen Praxis­phase (möglichst innerhalb von 5 Wochen) vor. Ausgenommen davon sind Krankheitsfälle, in denen einzelne Tage in Absprache mit der Schule selbst­ver­ständ­lich nach­geholt wer­den kön­nen. Dies gilt auch für Tage, an denen Sie Klausuren oder Prüfungen haben.

Ja, das ist mög­lich. Sie kön­nen die Praxis­phase weltweit durchführen. Bei der Wahl der Schule ist jedoch zu beachten, dass es sich um eine staatlich anerkannte Schule handelt. Die Schulwahl im Ausland erfolgt durch die Stu­die­ren­den und muss selbstständig or­ga­ni­siert wer­den.

Sie melden im BOSS den Besuch der vorbereitenden Ver­an­stal­tung „Aufgaben von LuL“ unter dem Namen der jeweiligen Lehrperson an, sowie das Praktikum (hier laufen ALLE An­mel­dung­en unter meinem Namen (Lisa Habermann). Der Eintrag des „bestandenen EOPs“ erfolgt erst dann, wenn Sie alle Teile (Aufgaben von LuL, Praktikum und Praktikumsbericht) auf Ihrem Modullaufzettel be­schei­nigt haben und diesen in der Prüfungskoordination eingereicht haben.

Sie er­hal­ten innerhalb der Seminare und auf der Homepage fortlaufend In­for­ma­ti­onen, wie z.B. damit umzugehen ist, wenn die Schulen wäh­rend Ihrer Praktikumszeit corona-bedingt geschlossen sind, etc. Da der Umgang damit sich permanent ver­än­dert, kön­nen hier keine allgemeingültigen Regularien dargestellt wer­den.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.