Zum Inhalt

Neue Juniorprofessur Inklusion und Arbeit: Psychische Gesundheit an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften: Frau Dr. Lena Hünefeld

-
in
  • Startseite
  • Personen
  • Fachgebiete
Foto von JProf. Dr. Lena Hünefeld © Lena Hünefeld​/​TU Dortmund

Frau Dr. Lena Hünefeld hat die Junior-Professur Inklusion und Arbeit: Psychische Gesundheit an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften übernommen und wird ab Sommersemester 2021 die Lehre in den Studiengängen der Fakultät bereichern.

Frau Dr. Hünefeld wurde zeitgleich mit der Übernahme der Juniorprofessur an die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund berufen. Durch diese Verbindung kann die Fakultät mit der Bundesanstalt ihre gemeinsame Forschungskooperation ausbauen und stärken.

Die wissenschaftlichen Arbeiten von Frau Hünefeld beschäftigen sich mit dem Wandel der Arbeit und den damit einhergehenden gesundheitlichen Herausforderungen. Die damit verknüpften Fragestellungen und Probleme sind derzeit aktueller denn je. Insbesondere vor dem Hintergrund der digitalen Veränderungen steht die Gesellschaft vor großen Herausforderungen.

Frau Hünefeld ist bereits seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der BAuA und hat dort seit 2017 die stellvertretende Leitung für die Gruppe 1.2 „Arbeitsweltberichterstattung“ übertragen bekommen. Frau Dr. Hünefeld hat zwischen 2011 und 2014 an der Goethe Universität in Frankfurt mit dem Thema „Die Arbeitswelt als gesundheitliche Herausforderung. Arbeitsbedingungen als Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten von Angestellten in Deutschland.“ promoviert. Davor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der RWTH Aachen University am Institut für Soziologie im Bereich der Gender- und Lebenslaufforschung tätig. Frau Hünefeld hat auch an der RWTH Aachen University das Studium der Soziologie, Psychologie und Deutschen Philologie absolviert.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Themen Psychische Gesundheit, Arbeitsbedingungen/-belastungen im Wandel, atypische/besondere Beschäftigungsverhältnisse, Diversity, soziale und gesundheitliche Ungleichheit.

Die Veröffentlichungen von Lena Hünefeld können auf ResearchGate abgerufen werden.

In ihrer Freizeit geht Frau Hünefeld sehr gerne mit ihrem Hund Mickey spazieren.

Zum Fachgebiet Berufspädagogik und berufliche Rehabilitation

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.